Elektromaschinen

Ob Uhrwerk oder Bohrmaschine, ob Förderband-Antrieb oder Kraftwerksgenerator – Elektromaschinen sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Elektromotoren und Generatoren sind für den täglichen Gebrauch und für die Industrie gleichermaßen wichtig. Wie immens die wirtschaftliche Bedeutung von Elektromaschinen ist, unterstreicht eine Statistik: 70% des Stroms, den Industrie und produzierendes Gewerbe insgesamt verbrauchen, entfallen nach Angaben der Deutschen Energie-Agentur auf elektrisch angetriebene Systeme.

Gut gewartete Maschinen laufen besser

Der intensive Wettbewerb stellt die deutsche Industrie vor immer neue Herausforderungen. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an die Effizienz und Verfügbarkeit von Maschinen und Produktionsanlagen. Vor diesem Hintergrund ist Elektromaschinen-Wartung in vielerlei Hinsicht maßgeblich für den Erfolg moderner Industrieunternehmen. Einerseits trägt die regelmäßige Instandhaltung von Elektromaschinen entscheidend dazu bei, Störungen zu vermeiden. Maschinen sind voll einsatzbereit, wenn sie gebraucht werden. Teure Reparaturen und Produktionsausfälle lassen sich durch Inspektionen und vorbeugende Instandhaltung vermeiden. Die Lebensdauer von Elektromaschinen erhöht sich. Unter dem Strich stehen planbare Kosten statt unliebsamer Überraschungen.

Nicht zuletzt erhöht eine professionelle Elektromaschinen-Wartung auch die Energieeffizienz der Maschinen. Das wirkt sich nicht nur positiv auf die Umwelt aus, sondern auch auf das Geschäftsergebnis eines Unternehmens: Die Stromkosten für Elektromotoren sinken, bzw. der Ertrag von Generatoren steigt.

Elektromaschinen-Wartung mit der Günter Pauli GmbH

Die Günter Pauli GmbH blickt zurück auf mehr als 50 Jahre Erfahrung im Elektromaschinen-Service. 1964 gegründet, hat sich unser Familienbetrieb von Beginn an der Reparatur und dem Bau von Elektromotoren gewidmet. Anfangs wurden in unserer Werkstatt in Dortmund nur Elektromotoren gewickelt und überholt. Inzwischen haben wir uns zu einem Spezialisten für Industrieservice weiterentwickelt. Inspektion, Wartung und Instandsetzung von Elektromaschinen gehören auch heute noch zu den Kernkompetenzen der Günter Pauli GmbH.

Ob Gleichstrommotor, Wechselstrommotor oder Drehstrommotor – Ihre Elektromaschine ist bei den kompetenten Servicetechnikern der Günter Pauli GmbH in besten Händen. Wir bieten unsere Servicedienstleistungen für Elektromaschinen aller Hersteller an. Unsere Spezialgebiete sind:

  • Reparatur und Instandsetzung von Elektromotoren bis 3t Stückgewicht und 1000 Volt Anschlussspannung.
  • Mechanische Arbeiten an Antrieben und Getrieben sowie drehen, fräsen, schweißen.
Kontakt

Elektromaschinen-Wartung – Vieles spricht für Outsourcing

Das Outsourcing von Serviceleistungen etabliert sich vor allem in kleinen und mittleren Industrieunternehmen zunehmend als Erfolgskonzept. Wer die Wartung von Elektromaschinen in die Hand eines Spezialisten gibt, gewinnt Flexibilität und erhöht nicht selten auch die Produktivität seines Betriebs.

Zwar kann es ein Argument gegen die Auslagerung sein, wenn das eigene Personal die Maschinen seit Jahren oder Jahrzehnten kennt. Wenn ein Unternehmen kein spezialisiertes Serviceteam beschäftigt und die Mitarbeiter auch andere Aufgaben übernehmen, wird dieser Vorteil aber häufig aufgewogen. Denn externe Experten sind auf die Wartung spezialisiert und bringen ein hohes Maß an Fachwissen mit ins Unternehmen.

Elektromaschinen Wartung

Hinzu kommt das Plus an Flexibilität, das ein Industrieservice-Dienstleister seinem Kunden bieten kann. Die eigenen Mitarbeiter stehen für andere, oft wichtigere Aufgaben zur Verfügung. Und auch Betriebsleiter werden spürbar entlastet. Insbesondere wenn ein Unternehmen einen Wartungsvertrag für Elektromaschinen abschließt, sparen Betriebsleiter wertvolle Zeit, die andernfalls von der Ausschreibung, Vergabe oder Organisation der Wartungsarbeiten in Anspruch genommen würde.

Möchten Sie sich näher über das Thema Elektromaschinen-Wartung und Outsourcing informieren? Dann nehmen Sie noch heute Kontakt mit uns auf. Wir beraten Sie gerne!

Elektromaschinen Basiswissen: Trafos, Generatoren und Elektromotoren

Elektrische Maschinen werden üblicherweise in zwei Kategorien unterteilt. Auf der einen Seite die ruhenden Maschinen, besser bekannt als Transformatoren oder Trafos. Sie wandeln lediglich die Spannung um. Auf der anderen Seite gibt es das große Feld der rotierenden Maschinen. Hierzu gehören viele Arten von Elektromotoren und Generatoren.

Der Unterschied zwischen einem Elektromotor und einem Generator liegt in der Frage begründet, ob beim Betrieb elektrische Energie verbraucht oder produziert wird. Ein Generator wandelt mechanische Leistung in elektrische Energie um. Ein bekanntes Beispiel sind Notstromaggregate. Hier wird, zum Beispiel durch einen Verbrennungsmotor, der Generator angetrieben, um Strom zu erzeugen.

Elektromotoren funktionieren genau umgekehrt. Sie werden mit Strom gespeist und erzeugen mechanische Leistung. Elektromotoren kommen im Haushalt ebenso vor wie in der Industrie. Ihre Bauart unterscheidet sich je nach Einsatzgebiet. Für Gleichstrommotoren, Wechselstrommotoren und Drehstrommotoren gibt es viele verschiedene Anwendungsbeispiele.

Gleichstrom, Drehstrom, Wechselstrom

Der Gleichstrommotor besteht aus einem beweglichen Teil (Rotor) und einem unbeweglichen Teil (Stator). Der Rotor dreht sich im magnetischen Feld des Stators. Ein Gleichrichter oder Gleichstromsteller wandelt Wechselstrom oder Drehstrom in Gleichstrom um. Der Kollektor am Anker sorgt dafür, dass die Spulen des Rotors bei jeder halben Drehung umgepolt werden – so läuft der Motor sehr gleichmäßig.

Die Vorteile des Gleichstrommotors liegen in der feinfühligen Regelung.
 Der Gleichstrommotor hat auch bei niedriger Drehzahl ein hohes Drehmoment. Zum Einsatz kommen Gleichstrommotoren zum Beispiel in Werkzeugmaschinen oder in der Feinwerktechnik. Durch den Verschleiß der Kohlebürsten muss der Motor jedoch regelmäßig gewartet werden. Er verliert immer mehr an Bedeutung, da vermehrt Frequenzumrichter in Verbindung mit Drehstrommotoren eingesetzt werden.

Wechsel- und Drehstrommotoren werden beide mit Wechselstrom betrieben. Ein Drehstrommotor nutzt Dreiphasenwechselstrom. Im Motor sind drei Spulenpaare jeweils um 120 elektrische Grad phasenverschoben angeordnet. Typische Einsatzgebiete sind Fördertechnik, Industrieantriebe und große Pumpen. Der Wechselstrommotor hat nur eine statt drei Phasen und ist in jedem Haushalt zu finden. Zum Beispiel in Elektrowerkzeug, Staubsaugern oder im Antrieb elektrischer Rollläden.